Bogensport in Westfalen


Verbände

01.11.2011 - 11:30

Erster Doppelwettkampftag in Kreuztal

Verbandsliga 1

von Piero Avola

Am Sonntag trafen sich die acht Vereine der Verbandsliga 1 in Kreuztal, wo der erste der beiden Doppelwettkämpfe der Saison 2012 ausgetragen wurde.
Es gab einige unerwartete Ergebnisse, handfeste Ãťberraschungen und einen neuen Landesrekord. Wie im Vorjahr wurden die Ringzahlen von den ambitionierten Mannschaften hochgehalten. Im Durchschnitt wurden von der Spitzenmannschaft 5 Ringe pro Match mehr geschossen, als noch vor zwei Jahren.
AuÃčerdem kündigte der Ligaleiter Stephan Planitz an, dass in der kommenden Saison keine doppelten Wettkampftage mehr geschossen werden sollen und auch kein Spieltag im LLZ stattfinden wird.


Die vom TuS Barop geführte Rekordliste gab den Verbandliga-Rekord mit 216 Ringen an, der aus dem Jahr 2010 datierte. Schon im ersten Match wurde diese Marke mit 221 Ringen von NDSB klar überboten, ehe die Mannschaft nur wenige Minuten später den eigenen Rekord brach und die Marke auf 224 Ringe hochschraubte. In ihrer dritten Saison schaffte es also die Auswahl des NDSB die Ãťberraschungsmannschaft des Spieltags zu werden. Von den weiteren zwölf Begegnungen wurden acht gewonnen, sodass die Dortmunder mit 20:08 Punkten Tabellenführer sind.

Ob man der zweiten Mannschaft des BBC Bocholt, dessen erste Auswahl im vergangenen Jahr bei ihrer Premiere direkt den Aufstieg in die Westfalenliga schaffte, eine gute Platzierung zutraute oder nicht: Nach Schwierigkeiten am ersten Wettkampftag stabilisierte sich das Team und belegt punktgleich mit nur zwei Ringen Vorsprung Platz zwei vor dem SV Stockum, der ebenfalls stark auftrumpfen konnte.

Deutlich besser als im vergangenen Jahr präsentierten sich die Schützen des HSC 08 II (vormals Rot-Weiss Hamm II). Zwar verbesserte man sich um durchschnittlich fünf Ringe pro Match gegenüber der Vorsaison, doch ein vierter Tabellenplatz spiegelt die Ambitionen des Vereins nicht wider.

Zwei mal in Folge schaffte es die Verbandsligaauswahl des TuS Barop den dritten Platz zu belegen, einmal verpasste sie den Aufstieg nur, weil die erste Mannschaft schon in der Westfalenliga vertreten ist, doch in dieser Saison scheint der groÃče Wurf nicht zu gelingen. Nach beiden Wettkämpfen stehen nur sieben Siege und ein Remis zu Buche. Jedoch ist die Hoffnung auf einen Relegationsplatz noch nicht gestorben.

Abgeschlagen auf den hinteren Rängen liegen CfB Soest II vor dem BSC Kreuztal und dem BSC Iserlohn, die nur zwei Mal gewinnen konnten.

Am 4. Februar wird es dann wieder spannend, im Leistungszentrum in Dortmund werden die letzten beiden Wettkampftage ausgerichtet. AnschlieÃčend findet die Relegation zur Westfalenliga statt.

Siehe auch

Verbandsliga Westfalen